Andrea Fazioli | Das Verschwinden

Elia Contini ist seines Jobs als Privatdetektiv überdrüssig. Seit kurzem verdingt er sich als Journalist bei einer Lokalzeitung und frönt seinem alten Hobby: Füchse fotografieren. 

Doch dann läuft ihm bei einem seiner Streifzüge durch den Wald ein Mädchen in die Arme. Natalia ist offensichtlich orientierungslos, sprachlos und völlig verängstigt. Contini bringt sie in Sicherheit und findet heraus, dass Natalia Zeugin eines schrecklichen Verbrechens wurde. 

Gelingt es Contini herauszufinden, was sie im Ferienhaus der Eltern gesehen hat? Denn längst schwebt Natalia selbst in höchster Gefahr … 

Die ruhige Kriminalgeschichte, die ich als gewaltarm einstufen möchte, die wunderbaren Landschaftsbeschreibungen Tessins und natürlich die glaubwürdigen Charaktere mit ihren ganz eigenen Lebensgeschichten haben mir sehr schöne Lesestunden beschert!

Spontan dachte ich bereits nach dem ersten Drittel: »Das Verschwinden« ist wie ein glitzernder Fluss. Wir tauchen ein in die Geschichte und werden umfangen von einem wohligen, einem vertrauten Gefühl: der Freude am Lesen, eines, das uns nur dann erfasst, wenn wir Gutes mit Liebe zum geschriebenen Wort lesen.

Andrea Fazioli macht dem Leser Appetit auf den nächsten Kopfsprung in die sanften Fluten seines Romans. Er sättigt den Lesehungrigen auf eine sehr bescheidene, leise Art.

Der Autor lässt uns scheinbar von Beginn an nicht im Unklaren über das, was es bei vielen Kriminalgeschichten zu ermitteln gilt: den Täter und sein Motiv.

Fazioli erzählt seine Geschichte auf zwei Ebenen. Wir erleben Natalias Leiden und Entwicklung nach dem Verbrechen sowie den Einblick in die Gedankenwelt des vermeintlichen Täters und in dessen Umfeld. Eingeflochten wird zudem die persönliche Geschichte des Protagonisten Elia Contini, wodurch ich nicht das Gefühl bekam, etwas Wesentliches aus vorangegangenen Contini-Romanen zu missen.

Ich finde das Buch so gut, dass es mir schwer fällt adäquate Worte zu finden, möchte es aber all jenen ans Herz legen, die eine stille Schönheit zu schätzen wissen!

 

4f8cd-verschwindenDas Verschwinden | Erschienen am 9. April 2012 im btb Verlag
432 Seiten | 9,99 Euro
Leseprobe

Advertisements

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s