Hans Koppel | Gequält

Der 13-jährige Kent kommt bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben. Jahre später stößt der Journalist Calle Collin auf den Fall. Er sitzt an einer Story über Menschen, die zu früh sterben mussten. Um ein wenig mehr über den Jungen und die Hintergründe des Unfalls zu erfahren, kontaktiert Collin Kents Mutter. Noch immer untröstlich, berichtet sie ihm unter Tränen von ihrem Sohn und seinem tragischen Tod.

Collin verfasst darauf in einen sehr emotionalen Artikel über Kent – den allseits beliebten Jungen, dem es verwehrt war, erwachsen zu werden. Als der Artikel erscheint, regt sich Protest. Anders Malmberg, ein bekannter und anerkannter Journalist, ist mit Kent zur Schule gegangen und weiß eine andere Geschichte zu berichten. Diese kommt in einem gepfefferten Gegenartikel zum Ausdruck. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse. Malmberg wird brutal zusammengeschlagen. Durch Zufall ist Collin Augenzeuge.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich aus diesem Buch machen soll. Die im Klappentext angekündigte im Ansatz recht spannende Story bleibt flach, die Charaktere allenfalls reliefartig, das Tempo bescheiden. Die Polizei ist ein Witz, es sterben Unschuldige wie die Fliegen und der beabsichtigte Knalleffekt am (übrigens recht abrupten) Ende, entpuppt sich als Knallerbse, denn auch das haben wir schon längst geahnt. So bleibt uns ebenfalls verwehrt, nach einem mäßig spannenden Leseerlebnis ein vernünftig und pfiffig aufgelöstes Ende zu erhalten.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Autor sich über seine Leserschaft nicht sogar lustig macht, denn der eine Teil des Polizistenduos, Gerdin, ist mit seinen Schlussfolgerungen regelmäßig trotz erstaunlich weniger Hinweise auf den Punkt, während der andere, Karlsson, immer wieder meint, das sei Quatsch und man solle doch lieber etwas essen gehen. Das ist so slapstickartig – vielleicht ist es aber auch als Satire gemeint und ich habe es nicht verstanden.

Gequält ist der dritte Thriller aus der Feder von Hans Koppel. Der erste – Entführt – hat mir richtig gut gefallen, der zweite – Bedroht – war schon schwächer, aber Gequält lässt mich nun befürchten, dass der Autor im wahrsten Sinne sein Pulver verschossen hat. Von Heyne bin ich in der Regel qualitativ Besseres gewohnt. Einen vierten bräuchte ich nicht mehr.  Hätte ich nicht versprochen, dieses Buch zu lesen und meinen Eindruck zu schildern, ich hätte es nach der Hälfte weggelegt.

 

Rezension von Dani Nimz.

 

Gequaelt von Hans KoppelGequält | Erschienen am 24. März 2014 bei Heyne
368 Seiten | 14,99 Euro
Leseprobe

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hans Koppel | Gequält

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s