Gillian Flynn | Dark Places

Sie war sieben, als die Schüsse fielen. Als sie in die kalte Nacht hinauslief und sich versteckte. Als ihre Mutter und ihre beiden Schwestern umgebracht wurden. Als ihre Zeugenaussage ihren Bruder hinter Gitter brachte.

Jetzt, 25 Jahre später, ist aus Libby Day eine verbitterte, einsame Frau geworden, deren Leben eigentlich keines mehr ist. Doch inzwischen gibt es Leute, die an der Schuld ihres Bruders zweifeln.

Libby muss noch einmal ihre Vergangenheit aufrollen: Was hat sie in jener verhängnisvollen Nacht wirklich gesehen? Ihre Erinnerungen bringen sie in Lebensgefahr – so wie damals.

Bei „Dark Places“ handelt es sich um den 3. Krimi der in Kanses City geborenen Autorin Gillian Flynn. Die ehemalige Filmkritikerin machte bereits 2007 und 2012 mit ihren Roman „Cry Baby“ sowie „Gone Girl“ in der Welt der Krimis international auf sich aufmerksam und wurde dabei unter anderem vom Horror-Altmeister Steven King für ihren außergewöhnlich düsteren Schreibstil in den höchsten Tönen gelobt.

Im Mittelpunkt ihres neusten Romans »Dark Places – Gefährliche Erinnerung« steht die – finanziell am Abgrund – stehende Libby Day, welche aufgrund ihrer traumatischen Vergangenheit (sie und ihr Bruder überlebten vor genau 25 Jahren eines Nachts ein regelrechtes Familien-Massaker) eine typisch beschädigte Identität darstellt. Ihr Bruder sitzt seit Jahren betreffend dieser grausamen Tat – für welche ihn Libby vollständig alleine verantwortlich macht – im Gefängnis. Aufgrund von entstehenden Zweifeln an der Schuld ihres Bruder und einem verführerisch hohen finanziellen Angebots lässt sie sich dennoch völlig verbittert darauf ein, den Fall neu aufzurollen. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, welche unvorstellbare Konsequenzen mit sich ziehen.

Gillian Flynn versteht es meisterhaft, mit ihren Charakteren zu spielen und ihnen Leben einzuhauchen, welche von Bitternis und Leere geprägt sind. Ihr Roman ist eine Mischung aus Familiensaga und Krimi, wobei letzteres absolut überwiegt, was dem Roman aber durchaus keinen inhaltlichen Schaden zufügt.

Den Leser umgibt des Weiteren eine Düsternis, welcher zumindest ich mich nur schwer entziehen konnte, sowie auch der Tatsache, dass ich gedanklich einer Charaktere folge, für die ich trotz ihrer heftigen Vergangenheit kaum noch Mitleid oder auch nur ansatzweise Sympathie empfinden kann. Dies ist für mich als Leser generell eine schwierige und unangenehme Situation, welche mich aber trotzdem keine Sekunde davon abgehalten haben, das Buch regelrecht zu verschlingen.

Fazit: Durchaus starker Tobak gepaart mit einer Prise Faszination und einem uneingeschränktem Maß an Unterhaltungspotential. Bitte mehr davon, Frau Flynn und zwar schnell!

 

Rezension von Stefanie D. Sterl.

 

Dark PlacesDark Places | Erschienen am 27. März 2014 bei Fischer Scherz
464 Seiten | 14,99 Euro
Leseprobe

Advertisements

4 Gedanken zu “Gillian Flynn | Dark Places

  1. Sorry, aber darf ich mal kurz klugscheißen? „Dark Places“ ist nicht Flynns drittes, sondern ihr zweites Buch, das in Deutschland bereits 2010 unter dem Titel „Finstere Orte“ erschien. Im Zuge des Gone-Girl-Hypes wurde es noch einmal verlegt. Das ändert aber natürlich nichts an der Tatsache, dass es ein wirklich fantastisches Buch ist! ;-)

    1. Oh, danke, dass du diese Infos quasi nachgeschossen hast! Ich schicke Stefanie einen Hinweis auf deinen Kommentar.

    2. Ich hatte versehentlich „Cry Baby“ dazugezählt….dieser wurde in den Staaten aber erst 2012 veröffentlicht. Das „Dark Places“ schon mal aufgelegt wurde, war mir ebenfalls bekannt. In den USA kam der Roman 2009 raus.

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s