Tim Parks | Der ehrgeizige Mr. Duckworth

Was Morris noch mehr faszinierte, war die Tatsache, dass er keinerlei tiefgreifende Veränderung an sich bemerkte. Sorgfältig hatte er sein Gewissen erforscht und nach einem Trauma gesucht. Aber das Ereignis hatte nichts hinterlassen. Keine geistige Lähmung oder Behinderung, ja nicht mal einen nachhaltigen Schrecken. Es funktionierte alles ganz ausgezeichnet. […]
Er hatte schließlich nicht töten wollen. Es hatte keinerlei Vorsatz gegeben, die Tat war völlig spontan gewesen. Dieser widerliche, geile Idiot hatte es gar nicht anders verdient, er hatte ihn ja förmlich dazu gezwungen, und Morris wollte verflucht sein, wenn er sich deswegen das Herz schwer machte. (Auszug Seite 179)

Morris Duckworth schlägt sich mehr schlecht als recht als Englischlehrer in Verona durch. Eigentlich unter seiner Würde, denn er ist auf jeden Fall zu Höherem geboren. Er will in der Gesellschaft höher kommen und am vielversprechendsten erscheint ihm seine Liaison zu seiner noch nicht ganz volljährigen Schülerin Massimina Trevisan. Doch deren Familie missbilligt die Verbindung. Als Massimina von zu Hause wegläuft, kommt Morris die Idee: Er entführt Massimina ohne ihr Wissen und erpresst Lösegeld. Eine aufregende Reise durch Italien beginnt.

Der Brite Tim Parks wohnt inzwischen seit über dreißig Jahren in Italien und arbeitet als Literaturprofessor. Als Autor schreibt er Romane verschiedener Genres und auch zahlreiche Sachbücher, oft über das Leben in Italien. „Der ehrenwerte Mr. Duckworth“ erschien erstmals im Jahre 1990, in Deutschland ein Jahr später unter dem Titel „Italienische Verhältnisse“. Fünf Jahre später erschien der Nachfolgeband „Mimis Vermächtnis“. Nun hat Tim Parks einen dritten Band um Morris Duckworth verfasst. Diese Trilogie erscheint nun in kurzem Abstand diesen Sommer beim Verlag Antje Kunstmann.

Der Roman ist aus der Sicht der Hauptfigur Morris Duckworth verfasst. Morris ist von Beginn an hochgradig unsympathisch: Eingebildet, selbstverliebt, selbstmitleidig. Sein Job als Englischlehrer ist ihm zuwider, er verachtet seine Schüler für ihre schwachen Leistungen. Er hofft, über Kontakte in der Veroneser Gesellschaft aufzusteigen. Dazu hat er sich Massimina Trevisan angelacht. Sie ist tatsächlich hoffnungslos in ihn verknallt, für ihn ist sie nur Mittel zum Zweck. Morris verfolgt eiskalt seine Ziele: Reichtum und Ansehen. Skrupel kennt er eigentlich nicht, er gibt vielmehr den anderen die Schuld für den weiteren Verlauf der Ereignisse.

Der Roman ist in einem amüsanten spöttisch-makabren Ton verfasst. Der Leser bleibt eng bei Morris und in seinen Gedankengängen. So richtig an Fahrt gewinnt das Buch, als Morris und Massimina aus Verona flüchten und sich auf eine Reise durch Italien begeben. Sie glaubt, mit ihrem Traummann auszubüxen, hinterlässt aber scheinbar beruhigende Postkarten an ihre Familie. Die Morris natürlich nie abschickt. Er hingegen versucht, eine Erpressung durchzuziehen und steht ständig unter Stress. Köstlich, wie er zum einen Massimina bei Laune halten muss, aber permanent Gefahr läuft, dass sie von der Erpressung erfährt. Außerdem muss er immer die allerdings nicht sehr effiziente italienische Polizei fürchten.

Der Titel des Romans spielt natürlich auf Patricia Highsmiths berühmten Kriminalroman „Der talentierte Mr. Ripley“ an. Tatsächlich hat „Der ehrenwerte Mr. Duckworth“ einige ähnliche Motive oder Reminiszenzen, birgt aber eine eigenständige Geschichte Er wirkt durch den heiteren Ton frischer und hat mir im direkten Vergleich sogar etwas besser gefallen.

Alles in allem ein wirklich lesenswerter Krimi. Eine amüsant-makabre Psychostudie eines Soziopathen und nebenbei ein Roadtrip durch „Bella Italia“ mit einem Einblick in italienische Verhältnisse in den 1980ern.

 

Rezension und Foto von Gunnar Wolters.

 

Der whrgeizige Mr. Duckworth_c

Der ehrgeizige Mr. Duckworth | Erschienen im Mai 2015 im Verlag Antje Kunstmann
ISBN 978-3-88897-930-9
320 Seiten | 16,95 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tim Parks | Der ehrgeizige Mr. Duckworth

  1. Hab schon eine ganze Weile nach jemandem gesucht, der das Buch auch gelesen hat! ;) Die dunklen Felle hat mich zum Glück darauf aufmerksam gemacht, dass es hier zu finden ist, ich war doch neugierig, wie das Buch auf andere so gewirkt hat. Hast Du die Reihe weiter verfolgt?

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s