Nadja Quint | Halbe Miete

Ex-Polizistin Lilo Gondorf vermietet in Groß Zicker Ferienbungalows – und das mit großem Erfolg. Schließlich kann sie seit Jahren die Höchstwertung – Fünf Seesterne, verliehen von der Kurverwaltung Rügen – halten. Doch dann wird Lilos Gast Werner Koch, ein pensionierter Notar, bei einer Wanderung um den Bodden entführt. Die einzige Zeugin: seine blinde Ehefrau. Das macht Lilo ganz schön zu schaffen – und weckt in ihr die Sehnsucht nach dem alten Beruf. Und da die Polizei, unter anderem Lilos Tochter Verena von der Kripo Stralsund, auf der Stelle tritt, muss Lilo wohl oder übel selbst ermitteln. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn Oskar kommt sie dem entführten Notar auf die Spur – und einem handfesten Verbrechen …

Der erste Fall für Lilo Gondorf, ehemalige Polizistin, jetzt Vermieterin von Ferien-Bungalows auf Rügen – was eventuell der Grund für den Titel Halbe Miete ist, mit der Handlung hat er nicht viel zu tun (ist mir jedenfalls nicht aufgefallen).

Nachdem ich mich bis zum Ende des Buches durchgekämpft hatte, muss ich leider sagen: ich hoffe, dass die nächsten Fälle (ich gehe davon aus, dass noch weitere geplant sind) besser aufgebaut und insgesamt spannender daher kommen.

Für mich ist die gesamte Handlung als Verwirrspiel konzipiert. Es wird am Anfang der Geschichte eine Person zum eventuellen Täter aufgebaut, dessen Vorgeschichte auch die Begründung (na ja) für das geschilderte Verbrechen liefern soll, von dem man länger nicht weiß, was es sein soll. Entführung? Mord?

Die Beweggründe für das Geschehene erscheinen mir sehr konstruiert; Lilo kann sich auch nicht so recht entscheiden, ob sie die Ehefrau des Entführten? Ermordeten? nun als Täterin betrachten soll, zu ruhig nimmt diese das Ganze auf (auch schon nicht ganz nachvollziehbar, so verhält sich weder Opfer noch Täter).

Im Endeffekt war es tatsächlich ein Mord, die Täter hatten mit dem ursprünglichen nur am Rande etwas gemein und die Art, wie Lilo den Köder spielt, lässt einen nur noch mit dem Kopf schütteln.

Auch die eingestreuten privaten Erlebnisse von Lilo machen die Handlung nicht besser, Schwärmereien für einen verheirateten Pastor aufgrund dessen toller Bassstimme – hä?

Fazit: Falls Lilo nochmals tätig wird bitte etwas mehr Realitätsnähe und Spannung.

 

Rezension Monika Röhrig, Foto Nora.

 

Halbe Miete

Halbe Miete | Erschienen am 15. April 2015 bei btb
ISBN 978-344-274918-8
320 Seiten | 8,99 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Advertisements

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s