John Katzenbach | Das Tribunal

Zweiter Weltkrieg, 1942: Der junge amerikanische Leutnant Thomas Hart wird mit seinem Flugzeug über Sizilien abgeschossen. Als Einziger überlebt er den Absturz und kommt in ein deutsches Kriegsgefangenenlager in Bayern. Als dort ein Mitgefangener ermordet wird, fällt der Verdacht auf den schwarzen Piloten Lincoln Scott. Hart, der vor seiner Einberufung Jura studiert hat, wird von einem Kriegsgericht im Lager zu dessen Verteidiger ernannt. Nun muss er sich nicht nur gegen seine Nazi-Bewacher behaupten, sondern auch gegen die weißen Rassisten in der eigenen Truppe zur Wehr setzen …

Die Handlung des im Februar 2015 veröffentlichten Romans Das Tribunal von John Katzenbach spielt im zweiten Weltkrieg in einem deutschen Gefangenenlager, in dem amerikanische Flieger interniert sind. Sehr detailliert und für Leser, die als Nachkriegsgeneration wenig von den damaligen Gegebenheiten mitbekommen haben, auch faszinierend, wird das Geschehen in einem solchen Lager geschildert.

Es ist logischerweise ein hartes Leben unter der Beobachtung des deutschen Militärs. Trotzdem gibt es auch hier jemanden, der trotz Gefangenschaft augenscheinlich genügend Verbindungen – sowohl zu den Mitgefangenen als auch zu den Deutschen – aufbauen konnte, um einen schwunghaften Handel mit allen möglichen, von den gefangenen Kameraden ersehnten Produkten (Zigaretten, Lebensmittel etc.) zu betreiben, die einen kleinen Luxus in deren grauen Alltag bringen.

Ausgerechnet diese Person wird ermordet, verdächtigt wird sofort der einzige farbige gefangene Pilot, Lincoln Scott, da er mit dem Ermordete bereits mehrere, bisher jedoch immer verbale Zusammenstöße hatte, die jedoch ausschließlich durch den Ermordeten provoziert wurden. Nun zeigt sich bei fast allen Mitgefangenen der latent vorhandene Rassismus, insbesondere bei denen, die aus den Südstaaten stammen. Dieser wird durch den eigentlichen Mörder genutzt, um die Beweiskette immer mehr um Scott zu verdichten.

Da die amerikanischen Offiziere den deutschen Besatzungsmächten zeigen wollen, dass auch unter diesen Umständen ein faires Gerichtsverfahren vorgenommen wird, ernennen Sie Thomas Hart, Jurastudent im 3. Jahr an der Havard University, zum Verteidiger. Nach anfänglichem Zögern kniet er sich so richtig rein in den Fall, zumal ihm ganz schnell Zweifel am behaupteten Tathergang und den angeblichen Zeugen kommen. Sein Mandant macht es ihm nicht unbedingt leichter, da er aufgrund der ihm allgemein entgegengebrachten Vorurteile und Verhaltensweisen seiner Mitgefangenen, niemandem vertraut.

Thomas Hart merkt schnell, dass ihm von allen Seiten Steine in den Weg gelegt werden, Beweise, die auf einen anderen als den tatsächlichen Tatort hinweisen, gehen verloren, Argumente seiner Verteidigung werden – auch von den Offizieren – torpediert. Hilfe erhält er nur von zwei ebenfalls im Lager gefangenen Engländern, einer davon war vor dem Krieg Polizist, der andere ein erfolgreicher Strafverteidiger.

Trotz aller Widrigkeiten und der reichlich knapp angesetzten Zeit bis zur Hauptverhandlung kann Hart letztendlich auf für ihn und seinen Mandanten gefährlichen Wegen den wirklichen Täter ermitteln, wobei er noch in Lebensgefahr gerät.

Der amerikanische Autor John Katzenbach hat mit Das Tribunal einen mitreißenden Thriller abgeliefert, der sehr deutlich zeigt, was von dem immer noch vorhandenen Rassismus zu halten ist. Man fühlt als Leser mit dem (so viel ist von Anfang an klar) zu unrecht Beschuldigten mit, der allein aufgrund seiner Hautfarbe von allen anderen ausgeschlossen und vorverurteilt wird, und bewundert seinen Verteidiger, der sich durch nichts entmutigen lässt. Auch die geschilderten Begebenheiten im Lagerleben einschließlich Fluchtversuchen von Gefangenen sind so realistisch dargestellt, dass man das Buch kaum wieder aus der Hand legen kann.

Fazit: Spannend und anrührend zugleich, sehr empfehlenswert!

 

Rezension von Monika Röhrig.

 

Anmerkung: Das Tribunal wurde 2002 von Regisseur Gregory Hoblit verfilmt und ist sowohl als DVD für zirka 7,- Euro als auch als Blu-ray für etwa 10,- Euro erhältlich. Die Hauptrollen wurden von Bruce Willis und Colin Farrell gespielt > Filmtrailer

Das Tribunal_b

Das Tribunal | Erschienen am 2. Februar 2015 bei Droemer Knaur
ISBN 978-3-42651-479-5
704 Seiten | 9,99 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Weiterlesen:
Meister der Psychospannung
John Katzenbach über das Abenteuer des Schreibens
Die Romane von John Katzenbach

Advertisements

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s