Sebastian Bergman | Tod in der Silbermine ►

Im Ort Ludvika werden drei junge Frauen tot in einer Silbergrube aufgefunden. Es handelt sich offenbar um einen kollektiven Selbstmord, nach dem Besuch eines Rockkonzertes.

Doch der Kriminalpsychologe Sebastian Bergman teilt die Einschätzung seines Kollegen nicht. Er findet heraus, dass die drei zwar selbstmordgefährdet waren, aber eine vierte Person sie vergiftet haben muss.

Sebastian Bergman erfährt aus der Zeitung von einem Fall in Ludvika, bei dem drei Mädchen Tod in einer Mine gefunden wurden. Alles sieht nach Selbstmord aus, da sie durch einen Gift-Cocktail gestorben sind und in diese Richtung gehen auch die Ermittlungen der zuständigen Polizei. Eins der Mädchen war bei der gleichen Psychologin wegen Selbstmordgedanken in Behandlung, bei der auch Sebastian ist. Die Psychologin macht sich Vorwürfe, weil sie immer nur von Gedanken ausgegangen ist und es nicht für möglich gehalten hat, dass es tatsächlich passiert. Obwohl Sebastian nicht für den Fall zuständig ist, interessiert er sich dafür, auch aufgrund der Vorwürfe von seiner Psychologin. Er besorgt sich eigenmächtig Akteneinsicht und fährt zum Tatort.

Schnell wird klar, dass in der Mine nicht nur die drei Mädchen waren, sondern dass es eine vierte Person gegeben haben muss. Da die Ermittlungen schon zwei Wochen der örtlichen Polizei andauern und es wohl doch kein Selbstmord war, übernehmen jetzt der Kriminalpsychologe und die Mordkommission. Die Recherchen ergeben, dass die Mädchen auf einem Death Metal Konzert in Ludvika waren. Die Karten dafür wurden zusammen gekauft und mit der Kreditkarte von Sandra Heed bezahlt. Sandra ist eine Freundin der drei. Sie wollten sie danach besuchen, kamen aber nicht an. Außerdem taucht ein Foto von den jungen Frauen auf, auf dem sie mit einem Mann abgelichtet sind. Der Mann saß bereits im Gefängnis wegen Vergewaltigung an einer 14-Jährigen. Bei seiner Vernehmung sagt er aus, dass das Foto eine sogenannte Bambi geschossen hat. Mehr weiß er von ihr nicht. Aber beschreiben kann er sie. das Phantombild geht an die Presse. Dann wird eine weitere Leiche in einer anderen Grube gefunden. Auch ein Mädchen, das an dem gleichem Gift-Cocktail gestorben, aber bereits seit vier bis sechs Monaten tot ist. Dieser Fall ist identisch, außer dass die Personenanzahl variiert. Sebastian vermutet, dass Die Mädchen dem Täter freiwillig gefolgt sind und dass diese die erste Tat des Mörders war, ein Versuch, ob es klappt.

In den Handys aller vier Mädchen wird die Rufnummer einer Telefon-Seelsorge gefunden. Auffällig ist auch, dass alle vier zur gleichen Zeit die gewählte Nummer gewechselt haben. Sie haben scheinbar eine andere Nummer von der Seelsorge bekommen. Schnell kann auch festgestellt werden, dass die Mädchen mit dem gleichen Angestellten telefoniert haben. Bei der Vernehmung gesteht er auch, aber Sebastian glaubt ihm nicht. Der Täter müsste sowas wie stolz ausstrahlen, aber er kann nur den Tathergang beschreiben. Dann meldet sich Bambi in der Wache und berichtet, dass sie die drei Mädchen nach dem Konzert zu ihrer Freundin Sandra Heed gefahren hat. Und Sandra sitzt jetzt im Zug mit drei weiteren Frauen auf dem Weg nach Ludvika.

Das Team um Sebastian besteht aus Vanja Lithner, Torkel Höglund, Ursula Andersson und Billy Rosén. Sebastian arbeitet vor allem mit Vanja zusammen. Zweimal kommt es beim Besuch zu einer Befragung zur Flucht des Zuvernehmenden. In beiden Fällen kann Vanja den Flüchtigen stoppen.

Sandra Heed erzählt, dass sie ihre Familie bei dem Tsunami-Unglück 2004 in Thailand verloren hat. Sebastian hat Frau und Kind dort ebenfalls verloren. Er zitiert sie an einem Abend nochmal ins Präsidium, um sich Fotos anzusehen. Dabei kommen sie ins Gespräch darüber. Sebastian entdeckt Narben auf Sandras Unterarm. Sie erzählt, dass die aber nicht nach dem Tod ihrer Eltern und Schwester entstanden sind, sondern bereits davor. Aus dem Grund waren sie in dem Urlaub, um einen Neuanfang zu starten. Sechs Tage lang war alles gut und dann kam das Unglück. Sie fragt sich, warum ausgerechnet sie überlebt hat. Sandra fängt an zu weinen und fast schlafen sie miteinander, aber Sebastian zieht ungewöhnlicherweise die Bremse und so schläft er nur bei ihr. Davor hat er bereits mit der Ermittlerin der örtlichen Polizei, die den Fall zuerst bearbeitet hat, geschlafen. Sie haben sich in einer Bar getroffen. Er hatte mit ihr Sex, da er Frust hatte.

Kurz vorher hat ihm Vanja erzählt, dass sie sich bei der Polizei-Schule in Quantico beworben hat und so gut wie angenommen wurde. Es steht nur noch der psychologische Eignungstest zur Prüfung aus. Diese Nachricht bringt Sebastian völlig aus der Fassung. Er ist sichtlich geschockt. Es folgt eine Szene, wie er verzweifelt am Fenster steht und Flucht. Danach trifft er auf die Ermittlerin.

Da Vanja seine leibliche Tochter ist, sie aber nichts davon weiß, will er verhindern, dass sie für drei Jahre in die USA geht und vielleicht nicht zurückkommt. Er kennt einen, der Einfluss auf die Entscheidung hat und spricht mit ihm. Vanja wird dann tatsächlich nicht angenommen.

Der Film hat mir sehr gut gefallen. Die Ermittlungen waren interessant und schlüssig. Sebastian wird so dargestellt, wie auch im Buch beschrieben. Die Spannung des Filmes ist erträglich. Es gibt eigentlich nur eine Szene, die auch musikalisch sehr spannend gestaltet ist, ansonsten besteht der Film aus sachlichen Ermittlungen und einigen persönlichen Szenen des Teams. Bei Filmen finde ich das aber nicht so schlimm. Dann kann man den Film wenigstens entspannt gucken und muss nicht immer fürchten gleich erschreckt zu werden.

TV-Spielfilm hat den Film sehr treffend mit „Dr. House trifft Kurt Wallander“ zusammengefasst. Rolf Lassgård alias Sebastian Bergman hat übrigens bis 2007 auch Kurt Wallander in den Verfilmungen nach den Romanen von Henning Mankell gespielt. In Deutschland war die Ursendung des des dritten Filmfalls Sebastian Bergmans – Tod in der Silbermine – am 1. Mai 2016, ausgestrahlt im ZDF.

 

Rezension von Andrea Köster.

 

2016-06-17 20.53.49

Spuren des Todes 2 | Erschienen am 6. Mai 2016 bei Edel Germany
2 DVDs | 19,99 Euro
Laufzeit: 90 Minuten
Gesamtlaufzeit: 200 Minuten
FSK 16
Trailer zur DVD-Box

Advertisements

Ein Gedanke zu “Sebastian Bergman | Tod in der Silbermine ►

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s