Ruth Ware | Im dunklen, dunklen Wald

Aus irgendeinem Grund lief mir bei seinen Worten ein Schauder über den Rücken. Vielleicht waren es die Baumstämme, die wie stumme Wächter in der zunehmenden Dunkelheit standen. Oder vielleicht war es die Nachwirkung der Kälte, die Tom und Melanie von draußen mit hereingebracht hatten. Was es auch war, wir hatten London im Herbst verlassen, und nun schien es hier, so viel weiter nördlich, als wäre über Nacht der Winter eingekehrt. Das lag nicht nur an den eng zusammenstehenden Kiefern, die mit ihren dichten Nadeln kein Licht durchließen, oder an der kalten, klaren Luft, die baldigen Frost verhieß. Bald würde die Nacht hereinbrechen, und das Haus fühlte sich immer mehr an wie ein gläserner Käfig, der sein Licht blind in die dämmernde Nacht strahlte, wie eine einsame Laterne. (Auszug Seite 43)

Die 26-jährige Nora wacht schwerverletzt im Krankenhaus auf. Ihr Zimmer wird von Polizisten bewacht, es ist von Toten die Rede. Während sie sich langsam von ihren Verletzungen erholt, versucht sie verzweifelt, sich die Geschehnisse ins Gedächtnis zu rufen. Völlig unerwartet hatte sie eine Einladung zu einem Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommen. Da nach einem Vorfall vor über zehn Jahren der Kontakt abgebrochen war, hatte sie die Einladung in das Wochenendhaus im Norden Englands nur zögernd angenommen.

Sie fährt mit Nina, einer weiteren früheren Schulfreundin zur Feier in das abgelegene Haus im Wald. Die Partylocation entpuppt sich als ein hochmoderner, minimalistisch eingerichteter Kasten aus Glas und Stahl. Hier treffen sie auf die anderen Gäste, eine überschaubare Schar von sechs Personen. Da ist Clare, die attraktive, sehr selbstbewusste, fast schon narzisstische Braut und ihre Trauzeugin Flo, eine Perfektionistin, die alles organisiert hat. Sie wirkt psychisch instabil und himmelt Clare an. Dann der einzige Mann, der leicht arrogante, schwule Theaterschriftsteller Tom, und Melanie, eine junge Mutter, die zum ersten Mal ohne ihr kleines Baby unterwegs ist. Nora ist schockiert, als sie begreift, dass Clares Bräutigam James ihre frühere große Liebe ist. Der Leser erfährt alles peu à peu aus Noras bruchstückhaften Erinnerungen und man ahnt schon, dass der Schlüssel der Geschehnisse in Clares und Noras gemeinsamer Vergangenheit liegt.

Im dunklen, dunklen Wald ist kein Handlung getriebenes Buch. Ruth Ware setzt in ihrem Debüt ganz auf das klaustrophobische Setting und nimmt sich viel Zeit für die beklemmende Atmosphäre. Das rundherum verglaste, von dunklen Kiefern umgebene Ferienhaus wirkt wie ein gläserner Käfig, in dem die Gäste das unbehagliche Gefühl vermittelt bekommen, beobachtet zu werden und sich wie auf einer Bühne zu präsentieren. Die Autorin greift tief in die Trickkiste, um die Atmosphäre so bedrohlich wie möglich zu gestalten, einschließlich rätselhafter Fußspuren im frischen Schnee. Es gibt keinen Handyempfang und dann fällt auch noch das Festnetz aus. Dies mag einfallslos und banal klingen und funktioniert auch nicht so richtig. Da der Thriller im eher ruhigen Tempo daherkommt, liegt hier für mich das Problem. Meiner Meinung nach hätte sich aus dem Szenario, das jetzt auch nicht so innovativ und neu ist, mehr Suspense ergeben müssen. Die Szenen, die dann spannend sein sollen, wirken zu konstruiert und die gefährlichen Situationen zu inszeniert. Beispielsweise will Nora, noch bevor die Party überhaupt losgeht, erst mal joggen gehen.

„Ein bisschen Zeit hast du vermutlich schon noch“, meinte Flo und blickte durch das Fenster hinaus in die zunehmende Dämmerung. „Aber du solltest dich beeilen. Wenn es hier erst mal dunkel wird, wird es wirklich sehr, sehr dunkel.“ (Seite 61)

Ein weiteres Manko sehe ich leider in den stereotypen Protagonisten, die auch keine Entwicklung erleben. Die Autorin hat den einzelnen Figuren keine charakterlichen Tiefen gegönnt und sie wenig ausgestaltet. Aus diesem Grunde bekommt der Leser absolut keinen Bezug zu ihnen und man empfindet wenig Sympathie. Flo frisiert und kleidet sich ähnlich wie die von ihr angebetete Clare und man ahnt schon, dass das noch mal ein wichtiger Punkt werden könnte. Melanie, mit den Gedanken ständig bei ihrem Kind, verlässt die Party früh und das würde man ihr am liebsten gleichtun. Es ist wie auf einer Feier, auf der man sich nicht wohlfühlt und nur noch bleibt, weil man nichts verpassen möchte. Einzig Nina, die taffe Ärztin brasilianischer Herkunft, bringt ab und zu mit ihren flapsigen Bemerkungen und trockenem Humor ein bisschen Schwung in die Sache. Tom und Melanie agieren nur als Randfiguren und sind für den Handlungsverlauf komplett entbehrlich.

Einzig die Ich-Erzählerin und Hauptprotagonistin Nora wird etwas näher beleuchtet. Ihr Beruf als Schriftstellerin erlaubt ihr ein äußerst zurückgezogenes Leben in einer winzigen Wohnung mit wenig Sozialkontakten. Nora, die in der Schulzeit immer im Schatten der selbstbewussten Clare stand, wirkt oft verunsichert und fügt sich dem Gruppenzwang. Auf der Party wird sie bei komischen Spielchen öfter gedemütigt, so dass man sich fragt, warum sie diese nicht verlässt. Zwischen den Gästen, die sich ja kaum kennen, entwickelt sich bei Alkohol, Drogen und komischen Spielchen wie Tontaubenschießen eine unheilvolle, angespannte Stimmung.

Leider hat der Schluss für den gewieften Leser auch keine wirkliche Überraschung parat. Man hat die ganze Zeit Vermutungen und ist dann enttäuscht, weil es genau so platt daherkommt. Trotzdem lässt sich der Psychothriller aufgrund kurzer Kapitel und einer leichten Schreibweise flüssig lesen und trotz einiger Längen ist auf jeden Fall Potenzial vorhanden.

Ich finde hier das Cover sehr gelungen, die grellen blutroten Buchstaben plakativ über dem verschwommenen düsteren Wald. Das hat mich sehr angesprochen.

Ruth Ware wuchs in Sussex, im Süden Englands auf. Heute lebt sie mit ihrer Familie in London. Im dunklen, dunklen Wald ist ihr Debütroman. Inzwischen ist ihr zweites Buch ‚The woman in cabin 10‘ erschienen und sie arbeitet an ihrem dritten Psychothriller.

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

 

20161029_104926_1480257827267

Im dunklen, dunklen Wald | Erschienen am 23. September 2016 bei dtv
ISBN 978-3-42326-123-4
384 Seiten | 15,90 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Advertisements

3 Gedanken zu “Ruth Ware | Im dunklen, dunklen Wald

  1. Dieses Debüt ist durchaus lesenswert, doch für mich persönlich beherbergte es nicht ausreichend genug Thrill, um mich restlos zu überzeugen. Die Idee der Geschichte hat mir gefallen, doch der Leseweg durch die Handlung war mit seinen Längen für mich eine Herausforderung.

    Viele Grüße

    Anja von Nisnis Bücherliebe

    1. Liebe Anja,

      im Großen und Ganzen bin ich Deiner Meinung, mein Urteil fiel vielleicht etwas strenger aus. ;-)

  2. Ich hab von vielen hier Lob gehört, aber mein innerer Instinkt „warnte“ mich vor dem Buch. Wie ich seh auch zurecht ;) Außerdem erinnert es mich verdammt stark an ein anderes Buch, was ich mal vor ein paar Jahren gelesen habe *grübel* Ein Blick ins Bücherregal brachte Gewissheit: Die Beute von Jaye Ford. Daran erinnert mich der Plot. Das Buch war damals auch nicht der Burner, lies sich aber gut weglesen :)

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s