Eva Almstädt | Kalter Grund

„Marten Unruh und Pia Korittki wurden, nachdem sie sich ausgewiesen hatten, von den Uniformierten sofort durchgelassen. Sie fuhren noch etwa einen Kilometer einen asphaltierten Weg entlang, bevor sie den in einer kleinen Senke gelegenen Hof „Grund“ erreichten, den Fundort der drei Toten.“ (Auszug Seite 19)

In Grevendorf in Ostholstein sind die drei Bewohner des familiären Hofes „Grund“ erschossen worden. Für die Ermittlungen sind Pia Korittki und ihr Kollege Marten Unruh vom Mordkommissariat Lübeck zuständig. Die Ermittlungen beginnen wie üblich mit der Obduktion der Leichen und etlichen Zeugenbefragungen, bleiben jedoch ohne heiße Spur. Als dann ein Mädchen spurlos verschwindet und es eine weitere Leiche gibt, bekommt die Ermittlung Fahrt. Geht es hier um Eifersucht oder Rache oder Missgunst?

Pia ist frisch bei der Mordkommission. Seit vier Monaten durfte sie nur Schreibarbeit verrichten, weil ihr keiner etwas zugetraut hat. Dieser Fall ist ihr erster, an dem sie vollwertig mitarbeiten darf. Ihr Start in der neuen Abteilung war auch nicht der beste, die Kollegen sind ihr nicht sehr aufgeschlossen und machen Pia den Arbeitsalltag schwer. Pia führt mit ihrem Lebensgefährten Robert eine Fernbeziehung von Lübeck nach Hamburg. Robert möchte gern ein Haus für sie gemeinsam kaufen, dafür müsste Pia dann aber ihren neuen Job wieder aufgeben. Deshalb kommt es zum Streit der beiden.

Kalter Grund von Eva Almstädt hat mir gut gefallen. Es ist ein seichter und kaum blutiger Kriminalroman. Dieses Buch stand im Regal der Ferienunterkunft, in der ich Urlaub gemacht habe und ist für spannende und entspannende Urlaubslektüre genau richtig. Die Ermittlungen lesen sich flüssig, etwas Spannung kommt etwa in der Mitte hinzu, als das Mädchen verschwindet. Pia ist mir sympathisch, sie hat nachvollziehbare Überlegungen. Etwas kopfschüttelnd saß ich vor dem Buch, als Pia sich näher mit ihrem bis dahin verhassten Kollegen Marten einlässt. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, auch die Grevendorfer Bewohner kommen zu Wort, was die Ermittlung für mich noch interessanter gemacht hat. Außerdem gibt es dadurch einen Einblick in das Leben der Bewohner, das typisch mit viel Klatsch und Tratsch dargestellt wird.

Eva Almstädt lebt in Bargteheide in Schleswig-Holstein. 2002 schrieb sie den ersten Kriminalroman um Pia Korittki (diesen), mittlerweile hat sie den zwölften veröffentlicht. Bevor Eva Almstädt Autorin wurde, hat sei in Hannover in der Wohnraum- und Küchenplanung gearbeitet.

 

Rezension und Foto von Andrea Köster.

 

Kalter Grund | Erschienen am 13. Juni 2014 bei Bastei Lübbe
Die gelesene Ausgabe erschien am 15. Mai 2015 eben da
ISBN 978-3-40427-114-6
272 Seiten | 5.- Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Advertisements

Ein Gedanke zu “Eva Almstädt | Kalter Grund

  1. Ich hatte das Buch mal vor ein paar Jahren ausgeliehen bekommen und war auch recht positiv überrascht. Klein aber fein! Und es wäre eigtl mal an der Zeit, diese Reihe weiter zu lesen :D

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s