Christian Buder | Das Gedächtnis der Insel

„Jacques hat sich seinen Verstand über die Jahre weggesoffen. Wenn du einen Rat von mir willst: Begrabe deinen Vater und verlasse die Insel.“
„Du weißt, warum meine Mutter rausgefahren ist.“
Rose konnte nicht ruhig stehen. Sie blieb in Bewegung, als hinge ihr Leben davon ab. „Jeder hat damals mitbekommen, was passiert ist. Die Insel ist kein guter Ort von Geheimnisse.“
„Für die Geheimnisse, die jeder begraben will, ist es der perfekte Ort.“ (Auszug Seite 182)


Der Archäologe Yann kehrt erstmals nach zwanzig Jahren zurück auf seine Heimalinsel vor der bretonischen Küste, um seinen Vater zu beerdigen. Dieser soll sich mit einem Sprung von der Fähre ins kalte Wasser selbst umgebracht haben. Doch als er auf der Insel eintrifft, begegnet ihm als erstes seine Jugendfreundin Gwenn, die inzwischen bei der Gendarmerie arbeitet und ihm gegenüber Zweifel äußert, ob es sich beim Tod seines Vaters wirklich um Selbstmord handelt.

Mit der Rückkehr auf die Insel holt Yann auch ein altes Trauma wieder ein. Im Alter von acht Jahren fuhr seine Mutter mit einem Unbekannten auf einer Yacht aufs Meer, die dann in einem Jahrhundertsturm sank. Mit der neuen Partnerin seines Vaters, Rakel, konnte er sich nie anfreunden. So verließ Yann mit 18 die Insel. Doch nun beginnt er durch Gwenn sowohl den Selbstmord seines Vaters als auch den Unfalltod seiner Mutter anzuzweifeln.

Bretonische Insel

Von der Inselbewohnern sagte man, dass sie weder zum Festland gehörten noch zum Meer. Seit Jahrhunderten hockten sie auf einem grauen Granitfelsen und harrten aus, als warteten sie auf ein Zeichen des Aufbruchs. (Seite 8)

Das Setting zu Das Gedächtnis der Insel gelingt Autor Christian Buder durchaus ansprechend. Eine (fiktive) kleine, felsige Insel an der Küste der Bretagne. Ein Leuchtturm, Steinhäuser, ein kleiner Hafen. Der Menschenschlag rau, zurückhaltend, verschwiegen. So gelingt es Yann zunächst auch nicht, das Schweigen über die Ereignisse von damals zu brechen, doch die Schuld des Mitwissens nagt schließlich doch an einigen wenigen, während andere zunehmend mit aller Macht verhindern wollen, dass Vergangenes wieder hervorgeholt wird. Und zu allem braut sich wieder ein großer Sturm zusammen – wie damals vor 30 Jahren.

Autor Christian Buder war zunächst als Journalist tätig, veröffentlichte schließlich zwei Kriminalromane und zuletzt ein philosophisches Sachbuch. Seine Intention für diesen Roman hat er auf der Rückseite formuliert: „Ich habe immer wieder beobachtet, wie Menschen die Liebe gerade dann als das Höchste empfinden, wenn die Liebenden dabei zugrunde gehen. Überleben die Liebenden, dann sind sie nicht mehr dieselben. Davon handelt mein Roman.“

Das hörte sich für mich ein wenig bedeutungsschwanger an. Aber ich hätte mir vorstellen können, dass dieses Unterfangen dem Autor gelungen wäre, wenn er sich auf die Aspekte von Trauma, Schuld und Vergangenheitsbewältigung in dieser isolierten Inselatmosphäre vollständig konzentriert hätte. Stattdessen konstruiert er einen Kriminalfall und da beginnen meine Probleme mit dem Roman.

Plot mit Bart

Normalerweise bin ich ja ein ziemlicher Verfechter, dass dem Krimigenre endlich mal auch der literarische Wert anerkannt wird. Hier allerdings muss ich konstatieren, dass die Kriminalgeschichte der Handlung nicht gut tut. Je weiter die Geschichte kommt, desto vorhersehbarer wird der Plot. Die Story entpuppt sich als Gier- und Eifersuchtsdrama, dass man schon x-mal in ähnlichen Varianten erleben durfte. Echte Spannung kommt erst spät und dann noch sehr spärlich auf. Obwohl der Roman literarisch ansprechend geschrieben ist, war der Plot für mich hintenheraus ziemlich enttäuschend. Mit dem passenden Drehbuch könnte diese Geschichte durchaus auch sonntags um 20:15 Uhr im ZDF laufen. Das ist vielleicht ein wenig hart, aber ein wenig mehr Finesse hätte man durchaus erwarten können.

 

Rezension und Foto von Gunnar Wolters.

 

Der Gedächtnis der Insel | Erschienen 6. März 2017 im Blessing Verlag
ISBN 978-3-896-67591-0
272 Seiten | 19,99 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen unserer Blogkooperative Insel-Spezial.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Christian Buder | Das Gedächtnis der Insel

  1. Hat dies auf Die dunklen Felle rebloggt und kommentierte:
    Und weiter geht es, bevor morgen beim gemeinsamen Insel-Spezial mit Kaliber.17 eine kurze Pause erfolgt. Heute hat sich Gunnar mit Christian Buders „Das Gedächtnis der Insel“ an die bretonische Küste gewagt – die er zwar literarisch ansprechend verpackt fand, aber der Plot kommt bei ihm leider nicht gut weg.

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s