David Lagercrantz | Verfolgung Bd. 5

Gesellschaftskritik als Kriminalroman

Der Beginn des Romans schließt an die Ereignisse des Vorgängers Verschwörung an, in dem Lisbeth Salander in größter Gefahr einem hochbegabten autistischen Jungen das Leben rettete und den Mörder seines Vaters aufspürte. Ihr nicht ganz legaler Einsatz brachte ihr eine Verurteilung zu zwei Monaten Gefängnis wegen „widerrechtlicher Eigenmacht“ und grober Fahrlässigkeit ein, auch weil sie während der Verhandlung bockig schwieg und nicht in Berufung gehen wollte.

Weiterlesen

Advertisements

Robert Preis | Grazer Wut

Grazer Wut ist der fünfte Teil einer Reihe von Kriminalromanen des Grazer Autors Robert Preis, die in und um seine Heimatstadt angesiedelt sind. Seit dem ersten Band Trost und Spiele schildert er die Aufsehen erregenden Fälle des Chefinspektors der Mordermittlung Armin Trost. Dem eilt ein Ruf voraus:

„Als unwiderstehlicher Ermittler, als Sucher und Maulwurf, der es mit den verschlagensten Exemplaren der Spezies Mensch aufnahm… er erwischte sie alle. Trost war da, überwand seine Ängste und bohrte mit seinen Blicken und Fragen so lange nach, bis er zum Quell der Wahrheit gelangte. Kurzum, Trost galt gemeinhin als jemand, dem man nichts vormachen konnte. Der einen durchschaute, bevor man sich selbst hinterfragt hatte. Menschen wurden durch seine bloße Anwesenheit nervös, jedenfalls bildete Trost sich gerne ein, solche Wirkung zu haben. Der Gedanke schmeichelte ihm. Er fühlte sich unbezwingbar wie eine Romanfigur. Und tatsächlich ist er in Graz so etwas wie ein Superheld aus einem Comic.“ (Auszug)

Weiterlesen

Bernard Minier | Wolfsbeute

Wolfsbeute – Roman policier? Roman noir? Polar? – Bestseller von Bernard Minier

Der Roman erfüllt jedenfalls alle Voraussetzungen eines Polar, wie Franzosen den Thriller nennen, er bietet von der ersten Zeile bis zum Ende des aufwühlenden Schlusskapitels Hochspannung und Nervenkitzel, reiht dramatische, atemberaubende Szenen aneinander, in denen die Hauptfigur ohne zu ahnen warum und scheinbar ohne Möglichkeit sich zu wehren von einem unbekannten Feind bedroht wird, der offensichtlich eine teuflische Intrige spinnt, um sie zu vernichten. So gerät sie in eine Strudel von beunruhigenden, beängstigenden Ereignissen, die sie immer mehr aus der Fassung bringen und in Panik versetzen bis ihre gesamte Existenz in Scherben liegt.

Dabei erleben wir zu Beginn eine Frau, die gerade auf Wolke sieben schwebt: Christine Steinmeyer, Anfang Dreißig, erfolgreiche Moderatorin einer täglichen Frühstücksradio-Show beim lokalen Sender, bewundert von ihren Zuhörern und wie es scheint beliebt bei ihren Kolleginnen und Kollegen. Gerade hat sie sich eine Traumwohnung in einem sehr angesagten und deshalb sehr teuren Viertel von Toulouse gekauft. Aber bald wird sie heiraten, ihr Gerald arbeitet in der Raumfahrt-Forschung, ist brillant, aber unnachgiebig, wenig aufgeschlossen für Scherze und Leichtigkeit, und er duldet keinen Widerspruch.

Weiterlesen

Sophie Bonnet | Provenzalische Intrige

Provenzalische Intrige, ein Regionalkrimi aus dem Luberon

Sophie Bonnet (das ist Heike Koschyk) präsentiert im dritten Aufguss ihrer Geschichten aus Sainte-Valérie nicht viel Neues. Wieder wird im „charmanten Dörfchen“ gemordet, diesmal ertrinkt das Opfer nicht wie im ersten Fall im Rotwein-Tank, sondern erstickt im blubbernden chaudron, einem Seifenbottich, in dem die weltberühmte Savon de Marseille entsteht.

Weiterlesen

Remy Eyssen | Schwarzer Lavendel

Schwarzer Lavendel – Provence-Krimi mit einem ungewöhnlichem deutschen Ermittler

Dieser zweite Roman der „Lavendel“-Reihe um Dr. Leon Ritter ist meine erste Begegnung mit dem Rechtsmediziner aus Frankfurt, den es in die Provence verschlagen hat und der inzwischen Wurzeln geschlagen hat in der Ortschaft Le Lavandou. Er hat die Chance ergriffen, die neu eingerichtete Pathologie im Kankenhaus St. Sulpice zu übernehmen, auch um seiner Vergangenheit zu entfliehen und den Tod seiner Frau zu verarbeiten, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Viel mehr muss der neue Leser nicht wissen über die Vergangenheit der Hauptpersonen, und viel mehr wird auch nicht erwähnt, nur ganz am Rande ein tiefgreifendes Ereignis, die Entführung der Tochter von Isabelle Morell, was bei der alleinerziehenden Mutter ein Trauma hinterlässt.

Weiterlesen

Christoffer Carlsson | Der Lügner und sein Henker Bd. 3

Der Lügner und sein Henker, spannender Abschluss der Leo-Junker-Trilogie

Aber wer weiß, ob dies wirklich das Ende ist…

Christoffer Carlsson nimmt im dritten Teil seiner Romanserie um den charismatischen Polizisten Leo Junker einige alte Handlungsfäden wieder auf und verknüpft die losen Enden zu einem feinen Gespinst, in dessen Muster mehr und mehr von den Verbindungen und Bezügen einiger Personen und Geschehnisse zueinander erkennbar werden, bisher unvollendete Erzählstränge zu Ende geführt werden und vage und unbestimmte Gedanken der ersten beiden Bücher ihre Erklärung finden.

Weiterlesen