Gerald Kersh | Die Toten schauen zu

„Meine Herren, natürlich ist die Beseitigung der Ursachen das bestmögliche Gegengift gegen jedweden Terror. Das zweitbeste ist… nun, sagen wir, das Zerstampfen der Früchte, die er trägt. Man liefert den Beweis, dass die Sache sich nicht auszahlt, und so, wie man auf jede Revolution mit einer Gegenrevolution antworten kann, kann man Terror mit Gegenterror begegnen. Das hier, meine Herren, dürfen Sie als einen Entwurf zu Gegenterror betrachten – als ein überzeugendes Exempel. Sie werden, da bin ich ganz sicher, zu dem Schluss gelangen, dass Gegenterror ohne Frage wirkungsvoll sein kann, sofern man fest entschlossen ist, ihn bis zum bitteren Ende durchzuziehen und jede Drohung, die man genötigt wurde auszusprechen, in die Tat umzusetzen und mehr noch als das. Angeblich, so heißt es, könne man ein ganzes Volk nicht mal eben so auslöschen. Nun, gut. Es ist unsere Pflicht, unsere absolute Bereitschaft erkennen zu lassen, genau das zu tun, sofern es notwendig ist.“ (Auszug Seite 103)

In der besetzten Tschechoslowakei wird der SS-Obergruppenführer von Bertsch von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer erschossen. Die Deutschen sinnen auf Vergeltung und wollen den tschechischen Widerstand in die Knie zwingen. Als vor dem kleinen Dorf Dudicka ein verlassenes Motorrad gefunden wird, reicht dies aus, um an den unschuldigen Dorfbewohnern ein Exempel zu statuieren.

Weiterlesen

Ruth Ware | Im dunklen, dunklen Wald

Aus irgendeinem Grund lief mir bei seinen Worten ein Schauder über den Rücken. Vielleicht waren es die Baumstämme, die wie stumme Wächter in der zunehmenden Dunkelheit standen. Oder vielleicht war es die Nachwirkung der Kälte, die Tom und Melanie von draußen mit hereingebracht hatten. Was es auch war, wir hatten London im Herbst verlassen, und nun schien es hier, so viel weiter nördlich, als wäre über Nacht der Winter eingekehrt. Das lag nicht nur an den eng zusammenstehenden Kiefern, die mit ihren dichten Nadeln kein Licht durchließen, oder an der kalten, klaren Luft, die baldigen Frost verhieß. Bald würde die Nacht hereinbrechen, und das Haus fühlte sich immer mehr an wie ein gläserner Käfig, der sein Licht blind in die dämmernde Nacht strahlte, wie eine einsame Laterne. (Auszug Seite 43)

Die 26-jährige Nora wacht schwerverletzt im Krankenhaus auf. Ihr Zimmer wird von Polizisten bewacht, es ist von Toten die Rede. Während sie sich langsam von ihren Verletzungen erholt, versucht sie verzweifelt, sich die Geschehnisse ins Gedächtnis zu rufen. Völlig unerwartet hatte sie eine Einladung zu einem Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommen. Da nach einem Vorfall vor über zehn Jahren der Kontakt abgebrochen war, hatte sie die Einladung in das Wochenendhaus im Norden Englands nur zögernd angenommen.

Sie fährt mit Nina, einer weiteren früheren Schulfreundin zur Feier in das abgelegene Haus im Wald. Die Partylocation entpuppt sich als ein hochmoderner, minimalistisch eingerichteter Kasten aus Glas und Stahl. Hier treffen sie auf die anderen Gäste, eine überschaubare Schar von sechs Personen. Da ist Clare, die attraktive, sehr selbstbewusste, fast schon narzisstische Braut und ihre Trauzeugin Flo, eine Perfektionistin, die alles organisiert hat. Sie wirkt psychisch instabil und himmelt Clare an. Dann der einzige Mann, der leicht arrogante, schwule Theaterschriftsteller Tom, und Melanie, eine junge Mutter, die zum ersten Mal ohne ihr kleines Baby unterwegs ist. Nora ist schockiert, als sie begreift, dass Clares Bräutigam James ihre frühere große Liebe ist. Der Leser erfährt alles peu à peu aus Noras bruchstückhaften Erinnerungen und man ahnt schon, dass der Schlüssel der Geschehnisse in Clares und Noras gemeinsamer Vergangenheit liegt.

Im dunklen, dunklen Wald ist kein Handlung getriebenes Buch. Ruth Ware setzt in ihrem Debüt ganz auf das klaustrophobische Setting und nimmt sich viel Zeit für die beklemmende Atmosphäre. Das rundherum verglaste, von dunklen Kiefern umgebene Ferienhaus wirkt wie ein gläserner Käfig, in dem die Gäste das unbehagliche Gefühl vermittelt bekommen, beobachtet zu werden und sich wie auf einer Bühne zu präsentieren. Die Autorin greift tief in die Trickkiste, um die Atmosphäre so bedrohlich wie möglich zu gestalten, einschließlich rätselhafter Fußspuren im frischen Schnee. Es gibt keinen Handyempfang und dann fällt auch noch das Festnetz aus. Dies mag einfallslos und banal klingen und funktioniert auch nicht so richtig. Da der Thriller im eher ruhigen Tempo daherkommt, liegt hier für mich das Problem. Meiner Meinung nach hätte sich aus dem Szenario, das jetzt auch nicht so innovativ und neu ist, mehr Suspense ergeben müssen. Die Szenen, die dann spannend sein sollen, wirken zu konstruiert und die gefährlichen Situationen zu inszeniert. Beispielsweise will Nora, noch bevor die Party überhaupt losgeht, erst mal joggen gehen.

„Ein bisschen Zeit hast du vermutlich schon noch“, meinte Flo und blickte durch das Fenster hinaus in die zunehmende Dämmerung. „Aber du solltest dich beeilen. Wenn es hier erst mal dunkel wird, wird es wirklich sehr, sehr dunkel.“ (Seite 61)

Ein weiteres Manko sehe ich leider in den stereotypen Protagonisten, die auch keine Entwicklung erleben. Die Autorin hat den einzelnen Figuren keine charakterlichen Tiefen gegönnt und sie wenig ausgestaltet. Aus diesem Grunde bekommt der Leser absolut keinen Bezug zu ihnen und man empfindet wenig Sympathie. Flo frisiert und kleidet sich ähnlich wie die von ihr angebetete Clare und man ahnt schon, dass das noch mal ein wichtiger Punkt werden könnte. Melanie, mit den Gedanken ständig bei ihrem Kind, verlässt die Party früh und das würde man ihr am liebsten gleichtun. Es ist wie auf einer Feier, auf der man sich nicht wohlfühlt und nur noch bleibt, weil man nichts verpassen möchte. Einzig Nina, die taffe Ärztin brasilianischer Herkunft, bringt ab und zu mit ihren flapsigen Bemerkungen und trockenem Humor ein bisschen Schwung in die Sache. Tom und Melanie agieren nur als Randfiguren und sind für den Handlungsverlauf komplett entbehrlich.

Einzig die Ich-Erzählerin und Hauptprotagonistin Nora wird etwas näher beleuchtet. Ihr Beruf als Schriftstellerin erlaubt ihr ein äußerst zurückgezogenes Leben in einer winzigen Wohnung mit wenig Sozialkontakten. Nora, die in der Schulzeit immer im Schatten der selbstbewussten Clare stand, wirkt oft verunsichert und fügt sich dem Gruppenzwang. Auf der Party wird sie bei komischen Spielchen öfter gedemütigt, so dass man sich fragt, warum sie diese nicht verlässt. Zwischen den Gästen, die sich ja kaum kennen, entwickelt sich bei Alkohol, Drogen und komischen Spielchen wie Tontaubenschießen eine unheilvolle, angespannte Stimmung.

Leider hat der Schluss für den gewieften Leser auch keine wirkliche Überraschung parat. Man hat die ganze Zeit Vermutungen und ist dann enttäuscht, weil es genau so platt daherkommt. Trotzdem lässt sich der Psychothriller aufgrund kurzer Kapitel und einer leichten Schreibweise flüssig lesen und trotz einiger Längen ist auf jeden Fall Potenzial vorhanden.

Ich finde hier das Cover sehr gelungen, die grellen blutroten Buchstaben plakativ über dem verschwommenen düsteren Wald. Das hat mich sehr angesprochen.

Ruth Ware wuchs in Sussex, im Süden Englands auf. Heute lebt sie mit ihrer Familie in London. Im dunklen, dunklen Wald ist ihr Debütroman. Inzwischen ist ihr zweites Buch ‚The woman in cabin 10‘ erschienen und sie arbeitet an ihrem dritten Psychothriller.

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

 

20161029_104926_1480257827267

Im dunklen, dunklen Wald | Erschienen am 23. September 2016 bei dtv
ISBN 978-3-42326-123-4
384 Seiten | 15,90 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Nele Neuhaus | Im Wald

„Bodenstein folgte dem geschotterten Weg durch den Wald. Er konnte das Feuer riechen, bevor er die Lichtung erreicht hatte. Rauch hing zwischen den Bäumen und kroch durch die Lüftungsschlitze ins Innere des Autos. Dann sah er den Lichtschein durch die Stämme der Fichten. Auf dem Parkplatz standen mehrere Fahrzeuge, darunter ein Rettungswagen mit geöffneten Türen.“ (Auszug Seite 26)

Oliver von Bodenstein wird mitten in der Nacht in den Wald gerufen. Ein Wohnwagen ist komplett ausgebrannt, mitsamt einem Menschen. Die Ermittlungen beginnen sofort, doch nur wenige Zeit später wird die totkranke Besitzerin des Wohnwagens, Rosemarie Herold, erwürgt. Und damit nicht genug: auch der örtliche Pfarrer wird getötet und es danach so inszeniert, dass der Tod wie ein Selbstmord aussieht. Nach einigen Befragungen der Bewohner kommt heraus, dass die im Sterben liegende Rosemarie Herold noch ihr jahrelang gehütetes Geheimnis dem Pfarrer anvertraut hat. Vor 42 Jahren ist ein Junge aus dem Dorf spurlos verschwunden und nicht wiederaufgetaucht. Rosemarie weiß, was damals wirklich passiert ist. Mussten deshalb alle Drei sterben? Damit der Fall von damals nicht doch noch aufgedeckt wird? Denn Mord verjährt nicht…

Weiterlesen

Sara Gran | Die Stadt der Toten

„Er roch anders. Heute roch er nach Hasch und Gipsstaub und Rauch und Schimmel. Er roch wie die Traurigkeit. Wie New Orleans.“ (Auszug Seite 98)

Claire DeWitt reist für einen Auftrag in das von Hurrikan Katrina verwüstete New Orleans. Ihr Auftraggeber Leon ist der Erbe seines Onkels, Staatsanwalt Vic Willing. Dieser ist seit Katrina verschollen und wurde nun für tot erklärt. Claire soll aber dennoch noch mal einen Versuch unternehmen, aufzuklären, was mit ihm passiert ist. Dabei bringen Claires Ermittlungen den Leumund des Verschollenen in Verruf.

Weiterlesen

Cornelia Leymann | Dumm Tüch

„Eigentlich großartig, dass der Fall so schnell gelöst wird, denn die Kieler Polizei hat mit der Aufklärung von Mord und Totschlag recht wenig Erfahrung. Es kommt einfach zu selten vor. Dank der vielen Borowski-Tatörter denkst du vielleicht, dass Kiel ein saumäßig gefährliches Pflaster ist und alle naselang einer gemeuchelt wird, aber das stimmt nicht. Die Morde müssen sogar mit allen anderen Schwerverbrechen zusammengefasst werden, sonst wären sie in der Statistik tortenmäßig gar nicht zu erkennen.“ (Auszug Seite 100)

Johanna Hertling ist scheinbar spurlos verschwunden. Ganz untypisch hat sie sich seit über einer Woche bei ihren Söhnen nicht gemeldet und geht auch nicht ans Telefon. Nur ihr Sohn Patrick macht sich Sorgen und schickt seinen Vater bei Johanna zu Hause vorbei. Auch dort ist sie nicht. Hans-Herrmann engagiert daraufhin den Privatdetektiv Stefan Schmidt, er soll nach ihr suchen. Bei seiner Ermittlung entdeckt Stefan Schmidt unter anderem einen ungebetenen Gast auf Stöckelschuhen im Haus von Johanna, der ein Küchenmesser mitnimmt, und einen abgetrennten Finger in einem Paket. Als er gerade beginnt, dem Ganzen auf dem Grund zu gehen, taucht Johanna unversehrt wieder auf. Sie wollte nur mal gucken, ob sie überhaupt vermisst wird. Doch dann wird die neue Frau von Hans-Herrmann im heimischen Garten ermordet und die Suche nach dem Täter beginnt. Schon bald findet sich der Mörder, gesteht sogar und wird verhaftet. Aber ist das alles so richtig? Ist das nicht vielleicht etwas einfach?

Weiterlesen