Ross Thomas | Kälter als der kalte Krieg

Mac McCorkle betreibt eine Bar in Bonn. Sein Partner Michael Padillo verdingt sich nebenbei beim amerikanischen Geheimdienst. McCorkle nimmt eines Tages den etwas schmierigen deutschen Geschäftsmann Maas mit in seine Bar. Dort wird kurz darauf dessen Verabredung mitten im Lokal erschossen. Maas flüchtet und auch Padillo hat keine Lust auf die deutsche Polizei und verschwindet. Wenig später erreicht McCorkle ein Hilferuf Padillos aus Berlin. Verfolgt vom Geheimdienst versucht McCorkle seinem Partner zu helfen.

Ross Thomas gilt unter Kennern als einer der besten amerikanischen Thrillerautoren. Kälter als der kalte Krieg war sein Debütroman, erschien 1966 und gewann 1967 den Edgar Award als bestes Erstlingswerk. Thomas schrieb noch weitere drei Thriller mit den beiden Protagonisten McCorkle und Padillo. Seit einigen Jahren hat sich der Berliner Alexander Verlag  dem Werk des Autors angenommen und gibt regelmäßig seine Romane in erstmals vollständigen Übersetzungen heraus.

Der Thriller spielt – nomen est omen – mitten im Kalten Krieg in der (relativ) beschaulichen Bundeshauptstadt Bonn und im geteilten Berlin. Nur drei Jahre zuvor hatte John le Carré mit seinem Der Spion, der aus der Kälte kam neue Maßstäbe im Genre gesetzt. Wo le Carré aber das feine Florett benutzt, holt Thomas den Säbel raus. Hier sind die Fronten von Beginn an undurchsichtig. McCorkle und Padillo bekommen es mit einigen Gegnern zu tun, die neben politischer Ideologien auch zuvorderst eigene Interessen vertreten. Es entwickelt sich ein rasanter, verwickelter und harter Plot, in dem die beiden lässigen und zynischen Protagonisten alle Mühe haben, ihre Haut zu retten.

Ein Thriller-Klassiker aus der Zeit des Kalten Krieges. Hohes Tempo, gewiefte Protagonisten, manchmal vielleicht zu gewieft. Aber alles in allem auf jeden Fall lesenswert.

 

Kurzrezension und Foto von Gunnar Wolters.

 

20151212_113351
Kälter als der kalte Krieg | Erstveröffentlichung 1966, die gelesene Ausgabe erschien am 1. April 2011 als erste vollständige deutsche Ausgabe im Alexander Verlag
ISBN 978-3-89581-245-3
268 Seiten | 14,90 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Advertisements

Gedanken dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s